Zucchini

Zucchini – Cucurbita pepo subsp. pepo convar. giromontiina

Unsere Zucchinipflanze entwickelt sich bisher ganz ordentlich. Die Zucchini gehört zur Familie der Kürbisgewächse und man kann sie roh essen. In der Regel wird sie gekocht oder gebraten, sogar die Blüten sind essbar.

Auch für den Thermomix gibt es seitenweise Rezepte:
http://rezeptwelt.de/search/tmrc_solr_recipe/zucchini?filters=type:recipes

Von der gewöhnlichen Zucchinicremesuppe bis zum exotischen Schoko-Zucchini-Blechkuchen ist alles dabei und das ist auch nötig, denn von einer Pflanze erntet man eine ganze Menge Früchte.

Zucchini sind kalorienarm und vitaminreich, also auch für die „schlanke Küche“ sehr gut geeignet. Ich kenne bisher nur die handelsüblichen Größen zwischen 20-30 cm Länge und mit einem Gewicht von bis zu 300gr. In dem Stadium sind die Früchte noch unreif und halten sich bis zu 12 Tagen.

Wichtig: Die Zucchini nicht unter 10 Grad lagern, sonst werden sie weich und bitter.

Lässt man die Frucht ausreifen, kann sie bis zu 5kg schwer werden. Beim Anbau ist auf regelmäßiges Wässern zu achten, ansonsten besteht die Gefahr, dass die Frucht bitter wird. Kompost ist als Dünger ideal, auch Pflanzenjauche oder Hornspäne sind geeignet.

Die erste Ernte kann ungefähr 6 Wochen nach der Pflanzung erfolgen. Wenn man die Früchte frühzeitig und häufig erntet, erhöht sich der Ertrag der Pflanze. Wenn auch im Folgejahr Zucchini angepflanzt werden sollen, dann bitte einen anderen Platz wählen. Die Pflanze ist selbstunverträglich.

Ideale Pflanznachbarn sind Kopfsalat, Möhren, Petersilie oder Kapuzinerkresse. Die Kresse hält z. B. Blattläuse ab.